UNUM BLOG

17. Februar 2020

Aus dem Raster fallen - Warum sich individuelles Webdesign auszahlt

Seit einigen Jahren ist im Web­de­sign ein Trend zu immer ein­heit­li­che­ren Web­sites zu beob­ach­ten. Grund dafür ist die Ver­än­de­rung des Work­flows durch Hilfs­mit­tel wie soge­nann­te Themes, Coding-Biblio­the­ken und Front­end-Frame­works. Diese Vor­la­gen und Tools haben dazu geführt, dass es auch für tech­nisch und gestal­te­risch weniger Ver­sier­te ein­fa­cher gewor­den ist, eine Website zu erstel­len. Auch kann eine Website dadurch deut­lich schnel­ler umge­setzt werden, als wenn sie indi­vi­du­ell pro­gram­miert wird – was sich natür­lich auf die Kosten aus­wirkt.

Als Folge dieser Ent­wick­lung gibt es zwar aktuell eine grös­se­re Anzahl tech­nisch zeit­ge­mäs­ser und benut­zer­freund­li­cher Web­sites. Ande­rer­seits hat sich dadurch ein Stan­dard­lay­out durch­ge­setzt, das einen Gross­teil der heu­ti­gen Web­sites kenn­zeich­net: Logo links, Men­u­punk­te rechts oben, dar­un­ter ein Hea­der­bild in voller Breite, zen­trier­ter Head und Call-to-Action-Button, dar­un­ter drei Spalten mit einem Icon als Ein­stiegs­bild und zen­trier­tem kurzem Fliess­text. Kommt Ihnen das bekannt vor? Eben.

Der Vorteil ist: Als User wissen wir auf solchen Web­sites genau, was uns erwar­tet und wie die Navi­ga­ti­on funk­tio­niert. Was dabei aber leider ver­lo­ren geht ist Wie­der­erken­nung und Indi­vi­dua­li­tät.

 

UNI­FOR­MI­TÄT VS. KREA­TI­VI­TÄT

Da sich die Website zuneh­mend zum wich­tig­sten Mar­ke­ting- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tool eines Unter­neh­mens ent­wickelt ist der stra­te­gisch gestal­te­te Gesamt­auf­tritt im digi­ta­len Raum ein wesent­li­cher Bestand­teil zeit­ge­mäs­ser Mar­ken­füh­rung. Eine indi­vi­du­ell kon­zi­pier­te, gestal­te­te und pro­gram­mier­te Website ist die Basis, um ein Angebot besser im Markt zu posi­tio­nie­ren und damit besser zu ver­kau­fen. Fallen Sie ruhig aus dem Raster. Denn: Bei zuneh­mend aus­tausch­ba­ren Web­sites, die alle auf den­sel­ben Tech­no­lo­gien beruhen, liegt der Schlüs­sel zum Erfolg in Indi­vi­dua­li­tät, Nut­zer­freund­lich­keit und ange­wand­ter Krea­ti­vi­tät.

Klar bedeu­tet dies ein wenig mehr Aufwand als die Wahl einer Vorlage und das Ein­fül­len pas­sen­der Con­t­ents. Der Kern eines Unter­neh­mens muss erfasst und in die rich­ti­ge Sprache – text­lich und visuell – über­setzt werden. Die inhalt­li­chen Anfor­de­run­gen müssen durch­dacht und defi­niert werden. Gestal­tungs­prin­zi­pi­en, die zum Mar­ken­kern passen und für eine gute Bedien­bar­keit und User Expe­ri­ence sorgen, müssen aus­ge­tüf­telt werden. Dies bedingt eine ver­tief­te Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Unter­neh­men und seinen Bedürf­nis­sen – und ins­be­son­de­re auch den Bedürf­nis­sen seiner Kunden. Der Mehr­auf­wand lohnt sich aber allemal. Sie gewin­nen mehr Auf­merk­sam­keit. Mehr Wie­der­erken­nung. Und eine mass­ge­schnei­der­te Website, die genau wider­spie­gelt, was Ihr Unter­neh­men ein­zig­ar­tig macht.

Autorin:
Conni Spahr
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email