UNUM BLOG

20. April 2022

Corporate Publishing - Story anstatt Werbung

Die Flut an Infor­ma­tio­nen, mit der wir täglich on- und offline kon­fron­tiert werden, hat in den ver­gan­ge­nen Jahren sprung­haft zuge­nom­men und heute gigan­ti­sche Aus­mas­se erreicht. Kein Wunder, werden die Men­schen immer selek­ti­ver in ihrer Wahr­neh­mung. Eine Art antrai­nier­ter Abwehr-Reflex macht uns blind für Werbung. Wir über­s­crol­len Face­book-Ads, erin­nern uns kaum an den Spruch auf einem Plakat oder den Inhalt eines Wer­be­spots. Was uns aber im Gedächt­nis bleibt, sind gut erzähl­te Geschichten. 

Berüh­ren­de Geschich­ten geben den Mar­ke­ting­mass­nah­men auf kogni­ti­ver und emo­tio­na­ler Ebene Bedeu­tung. Es ent­steht ein Effekt, der einen direk­ten Ein­fluss hat auf die Ein­stel­lung des Betrach­ters gegen­über dem Produkt oder Unter­neh­men. Gleich­zei­tig werden die Mar­ken­bin­dung und das Ver­trau­en gestärkt und die Begehr­lich­keit bei der Ansprech­grup­pe nach­weis­lich gesteigert.

Darum: Geschich­ten erzäh­len – oder Neu­deutsch „Sto­ry­tel­ling“ – funk­tio­niert! Mit den Instru­men­ten des Cor­po­ra­te Publi­shing trifft Infor­ma­ti­on auf Emotion: Inter­es­sant auf­be­rei­te­te Themen lassen Lese­rin­nen und Leser ein­tau­chen in eine Welt leben­dig gewor­de­ner Ein­drücke. Inspi­rie­ren­de Mit­ar­bei­ter­zei­tun­gen, Kun­den­ma­ga­zi­ne, Geschäfts­be­rich­te, The­men­bro­schü­ren, News­let­ters und Cor­po­ra­te Blogs – Cor­po­ra­te-Publi­shing schafft Nähe, Ver­trau­en und Exklu­si­vi­tät. Es ver­mit­telt Kom­pe­tenz, stärkt das Image des Unter­neh­mens und bindet Kunden und Mit­ar­bei­ten­de. Damit ist es ein wich­ti­ger Bestand­teil der Brand Expe­ri­ence, also des Kun­den­er­leb­nis­ses, welches ein Unter­neh­men oder eine Orga­ni­sa­ti­on bietet.

Sind die Storys und Inhalte einmal erar­bei­tet, können sie an die ein­zel­nen Kanäle ange­passt und über­grei­fend orche­striert werden: In gedruck­ter Form, als digi­ta­le Micro­si­te, als News per Mail oder in den sozia­len Medien. Indem die Geschich­ten über alle Touch­points hinweg erzählt werden, errei­chen sie die Men­schen gleich mehr­fach und hin­ter­las­sen einen ver­tief­ten und blei­ben­den Ein­druck der Unternehmensmarke.

 

Hier gehts zum Pro­jekt­bei­spiel Aroma­li­fe Bro­schü­re Waldbaden

Autorin:
Conni Spahr
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email