UNUM BLOG

6. Mai 2020

Achtung, fertig, los!

Stehen Sie bereits in den Startblöcken für die Zeit nach der Coronakrise? Für manche Unternehmen bedeutet der Lockdown eine Zwangspause, andere wiederum gehen momentan in der Arbeit fast unter. Zahlreiche Betriebe sind in Kurzarbeit und werden es auch noch eine Weile bleiben. Die grosse Frage stellt sich für alle: Wie weiter nach der Krise?

Vielleicht haben Sie diese Wochen der Entschleunigung dazu genutzt, sich über die Zukunft Ihres Unternehmens Gedanken zu machen. Möglicherweise haben Sie bereits konkrete Pläne. Gut möglich, dass diese Pläne mit Digitalisierung zu tun haben. Das Onlinegeschäft hat durch Corona rasant an Fahrt aufgenommen und boomt richtiggehend. Wer jetzt noch keinen Online-Verkaufskanal hat, stellt sich darum mit Sicherheit die Frage: Jetzt einsteigen?

Viele Konsumenten, die bisher eher zögerlich an digitale Plattformen und Online-Shops herangegangen sind, haben in den letzten Wochen deren Vorteile kennengelernt. Man kann davon ausgehen, dass sie in Zukunft offener sein werden für neue digitale Angebote.

 

Neue Digitale Angebote transportieren das Markenimage

Eine neue digitale Plattform ist aber nicht «nur» ein Verkaufskanal. Sie kann auch dem Aufbau einer Marke dienen. Mit einer kommunikativen Begleitung ist Ihr neues Angebot nicht nur Treiber für mehr Umsatz, sondern auch ein Imageträger. So können Sie nicht nur neue Kunden gewinnen, sondern sich auch längerfristig einen Namen machen. Wie wird Ihre Firma oder Ihre Marke wahrgenommen, wie soll sie wahrgenommen werden?

 

Eine gut aufgestellte Kommunikation macht den Unterschied

In der Krise zeigt sich, ob die Kapazitäten im Bereich Unternehmenskommunikation ausreichen. In einer ausserordentlichen Situation wollen Sie Ihre Kunden rasch und professionell informieren können. Wenn Sie die richtigen Instrumente zur Hand haben, gelingt dies effizient und ohne grosse Mühe.  Mit einem Newsletter erreichen Sie Ihre Kundschaft schnell und persönlich. Sie informieren dabei nicht nur, sondern überzeugen gleichzeitig mit fachlichen Kompetenzen. In Kombination mit Sozialen Medien kann der Effekt noch verstärkt werden. Nicht zu vergessen das Kernstück der Kommunikation: Die Webseite. Sie ist heute nicht mehr rein statisch und informativ, sondern greift wichtige Themen aus der Aktualität in einem Newsbereich auf.

 

Drei Fragen, die sich Unternehmer/innen heute stellen sollten:

1. Verfügt Ihre Firma über eine Digitalstrategie?

2. Ist die Positionierung Ihres Unternehmens auch für die Zukunft noch richtig?

3. Ist Ihre Unternehmenskommunikation solide aufgestellt und schlagkräftig, wenn es drauf ankommt?

 

Bei Fragen rund um die Unternehmenskommunikation, ob digital oder analog, sind wir gerne für Sie da. Wir beraten Sie zielgerichtet und umfassend.

AUTORIN:

Regula Gerber

E-Mail schreiben